UA-128046444-2
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Lochheim hieß im 12. Jahrhundert Lochem und lag in der Gemarkung Sandhausen gegenüber von Speyer

Da Hagen den Schatz bei Lochheim versenkt hatte, brauchte er eine Landmarke um ihn später genau orten zu können.  Als Landmarken können z.B. verlassene Gebäude am linken Ufer desDetailausschnitt, eigene Bearbeitung der historischen Landkarte alter Flussläufe von Rhein und Neckar vom 6. Jahrhundert bis 1850, Quelle: von Litographirt von Jos. Wehrte (Originaltext) (published by BRAUN in Karlsruhe) [Public domain], via Wikimedia CommonsDetailausschnitt, eigene Bearbeitung der historischen Landkarte alter Flussläufe von Rhein und Neckar vom 6. Jahrhundert bis 1850, Quelle: von Litographirt von Jos. Wehrte (Originaltext) (published by BRAUN in Karlsruhe) [Public domain], via Wikimedia Commons Ostrheins gedient haben. Das einzige in der Nähe von Lochheim gelegene und vom Fluss aus sichtbare Gebäude war der römische Gutshof im Gewann Steinigte Äcker. Die Gebäude oder zumindest deren Ruinen dürften im 5. Jahrhundert als die Burgunder in Worms siedelten, noch vorhanden gewesen sein. Zum Gutshof gehörte eine riesige ca. 25m hohe Turmgrabsäule, die ebenfalls am linken Ufer des Ostrheins stand. Hagen versenkte den Schatz vermutlich in Sichtweite dieser Säule im damals noch Wasser führenden Ostrhein. Für diesen Ort der Schatzversenkung spricht auch der bei Sandhausen gelegene römische Schiffsländeburgus, welcher von den Burgundern im Rahmen ihres föderativen Verteidigungsauftrages vermutlich als leicht zu verteidigender Stützpunkt bzw. vorgeschobener Beobachtungsposten gegen die Alemannen bereits genutzt wurde. In solchem Fall kann man weiter vermuten, das Hagen im Burgus schon aus strategischen Gründen seine Ritter stationiert hatte. Ein nützlicher Nebeneffekt war dabei auch die Bewachung des Schatzes. Das raffinierte an dieser Strategie war, das die dort stationierten Ritter noch nicht einmal etwas von der Existenz des Schatzes zu wissen brauchten. Es genügte wenn die Umgebung gesichert wurde. Da der Ostrhein schon seit langer Zeit verlandet ist, liegt der Schatz heute auf Land.